Die Hauptstadtregion: Kompetenzzentrum für Luftfahrt, Raumfahrt und Drohnen

Die Hauptstadtregion ist Deutschlands drittgrößtes Aerospace-Kompetenzzentrum. Hierbei liegen die Fachkompetenzen nicht nur traditionell begründet in der Luftfahrt, deren Grundstein Otto Lilienthal vor mehr als 120 Jahren legte, sondern auch in der Raumfahrt und dem noch recht jungen Feld der Drohnentechnologien.

Führender europäischer Standort in Teilen der Luftfahrtindustrie

Industriegrößen der Luftfahrtindustrie sind vor allem in Brandenburg vertreten. Die Region ist hierbei in erster Linie in den Bereichen

  • Triebwerksentwicklung und -fertigung,
  • Leichtflugzeugbau und
  • Flugzeugwartung und -instandhaltung spezialisiert.

Bei der Triebwerksentwicklung und -fertigung zählt die Region zu den führenden europäischen Standorten. Strukturbestimmende Systemführer wie Rolls-Royce Deutschland und MTU Maintenance sowie für Wartung und Überholung von Geschäftsreiseflugzeugen die Lufthansa Bombardier Aviation Services sind hier ansässig.

Die Expertisen der Berliner Luftfahrtakteure liegen primär in der

  • Nutzung erneuerbarer Energien beim Fliegen,
  • Softwareentwicklung für Flugzeuge und Luftfahrtinfrastrukturen
  • Entwicklung und Produktion von elektroakustischen Komponenten für die Luftfahrt.

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen (z. B. aireg - Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V., PACE Aerospace Engineering and Information Technology GmbH, Holmco Holmberg GmbH) sowie namenhafte Forschungs- und Ausbildungsstellen (z. B. TU Berlin und BTU Cottbus-Senftenberg) sind hier vertreten.

Regionale Drohnentechnologien erobern den Markt

Zu den etablierten Aktivitäten sind die zivilen unbemannten Flugsysteme neu hinzugekommen. Hier zeichnet sich eine große Dynamik in Bezug auf Anwendungen und Dienstleistungen ab. Über 60 Akteure aus den Bereichen Forschung (z. B. TH Wildau, BTU Cottbus-Senftenberg, das European Aviation Security Center), Entwicklung (z. B. sitebots GmbH, service-drone.de GmbH) und Anwendung (z. B. Airteam, FLIGHTCOPTER Flying Camera Systems GmbH, 360° inspections GmbH) tragen dazu bei, dass die Hauptstadtregion zu einem führenden Standort für unbemanntes Fliegen wird.

Die Zukunftsvision: Berliner fliegen zum Mond

Traditionell ist der regionale Raumfahrtsektor durch das Segment der Kleinsatelliten geprägt. Drei Akteure der Region stellen komplette Kleinsatelliten her: Astro-Feinwerktechnik GmbH, Berlin Space Technologies und die TU Berlin. Die TU Berlin ist weltweit die Universität mit den meisten Satelliten im Orbit.

Mit dem Thema ‚New Space‘ erobert eine wachsende Anzahl von hier angesiedelten Startups den neuen Markt. So wollen die Part-time Scientists beispielsweise noch 2018 in Kooperation mit AUDI zwei Rover auf den Mond fliegen und zur Landestelle von Apollo 17 fahren lassen.

Mehr als 30 Unternehmen, Ausbildungs- (z. B. beSpace GmbH) und Forschungszentren (z. B. DLR), die in der Hauptstadtregion verankert sind, streben in den Weltraum und bilden mit ihren verschiedenen Expertisen und Spezialisierungen ein ganzheitliches, interdisziplinäres, regionales Kompetenzzentrum für Raumfahrttechnologien und -anwendungen.

Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz: Ein starkes Luft- und Raumfahrtnetzwerk in der Region

Regional engagiert sich das Branchennetzwerk BBAA (Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz e. V.) gemeinsam mit dem Clustermanagement für eine weitere Stärkung der Region in ausgewählten Themen der Luft- und Raumfahrt. Die BBAA koordiniert und unterstützt etablierte FuE-Kooperationen speziell in den Themen der energieeffizienteren Fluggeräte, der verbrauchsärmeren Antriebe und der Verwendung von Leichtbaumaterialien, um die Wettbewerbsfähigkeit im Themenbereich umweltfreundliche Luftfahrt zu stärken.

Kontakt

Dr. Juliane Haupt
Handlungsfeldverantwortliche Luft- und Raumfahrt
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Juliane Reimer
Handlungsfeldverantwortliche Luft- und Raumfahrt und Schienenverkehrstechnik
Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH